Feuerwehr-Fonds für Kinder und Jugendliche in verwahrlosten Haushalten – Schnelle Hilfe ist doppelte Hilfe!

Etwa 30 Kinder und Jugendliche befinden sich in der regelmäßigen Versorgung unseres Vereins. Für erforderliche Einrichtungsgegenstände in Wohnungen gibt es oft keine Kostenträger, beispielsweise für die kindgerechte Einrichtung eines Kinderzimmers. Selbst wenn Kostenträger vorhanden sind, dauert die Kostenübernahme oft sehr lange. Im Jahr 2008 haben wir daher unseren Feuerwehrfonds gegründet. Der Fonds ermöglicht schnelle Hilfe für Kinder und Jugendliche, unabhängig von der externen Finanzierung.

Immer mehr Kinder und Jugendliche betroffen!

Die Abteilungen Ambulante Wohnungshilfe und Ambulantes Wohntraining werden zunehmend mit Situationen konfrontiert, die auch Kinder und Jugendliche betreffen. Mit unserem Feuerwehr-Fonds für Kinder und Jugendliche können wir seit 2008 schnell und unbürokratisch helfen. Die Wohn- und Lebenssituation in der Wohnung zu verbessern, ist uns dabei ein besonderes Anliegen. Zudem möchten wir die Betroffenen aus dem „Chaos“ herausholen und Obdachlosigkeit verhindern.

Feuerwehrfonds für Kinder und Jugendliche ermöglicht wichtige Krisenintervention

Unser Feuerwehr-Fonds hilft insbesondere dann, wenn wir wichtige Krisenintervention für junge Menschen leisten müssen. Mit Hilfe des Fonds können wir die Zeit bis zur schriftlichen Kostengenehmigung überbrücken und damit sofort mit der Hilfe loslegen.

Vor allem die umständliche Verwaltungspraxis hindert uns, ohne Fonds, daran, schnelle Hilfe leisten zu können. Von der Beantragung der Kostenübernahme bis zur Zusage für einen Hilfseinsatz vergehen oft viele Wochen. Ohne Finanzierung können wir natürlich nicht arbeiten.

Die Verhältnisse in den Wohnungen, in die wir gerufen werden, erfordern aber meist eine sofortige Hilfe. Alleine schon um eine drohende Kündigung oder Räumungsklage abzuwenden. Jede Zeitverzögerung verschlimmert den Zustand der Wohnung und die Situation der Betroffenen und Kinder. Unsere Erfahrung zeigt: Je länger wir warten, desto schwieriger werden die Umstände und desto höher die Kosten.

Feuerwehrfonds für Kinder und Jugendliche (Bild von thejakesmith auf Pixabay)

Schnelle Hilfe für Kinder und Jugendliche in verwahrlosten Haushalten – So funktioniert unser Feuerwehr-Fonds  

Der Fonds hilft direkt und ohne Abzüge bei unseren Einsätzen bei den Betroffenen. Es entstehen keine zusätzlichen Verwaltungskosten bei der Verwendung Ihrer Spende. Ihre Spende kommt zu 100 Prozent dem Feuerwehr-Fonds zugute und wird ohne Abzüge für die Arbeit mit jungen Menschen verwendet.

Wir haben damit ein Instrument geschaffen, mit dem wir den Verwaltungsaufwand erheblich reduzieren und somit schnelle Entscheidungen für die Betroffenen herbeiführen können. Anschließend werden selbstverständlich alle Möglichkeiten, die Kosten erstattet zu bekommen, ausgeschöpft. Ziel ist es, die vom Fonds verauslagten Gelder wieder zurückzuführen. Ihr Geld hilft damit in der Regel öfter als nur einmal!

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Schnelle Hilfe für Kinder und Jugendliche in verwahrlosten Haushalten – dafür steht unser Fonds! Im Namen der Betroffenen danken wir Ihnen für Ihre Spende. Jeder Betrag hilft! Denn: Schnelle Hilfe ist doppelte Hilfe!

 

Fallbeispiel

Familie A lebt in einer 80 Quadratmeter großen Wohnung. Während die beiden älteren Kinder (vier und sechs Jahre) jeweils ein eigenes kleines Zimmer haben, schläft das jüngste (zwei Jahre) im Schlafzimmer der Eltern. Der Vater arbeitet. Die Mutter ist noch in Elternzeit. Frau A hatte schon als Jugendliche Probleme mit der Ordnungsstruktur in ihrer Wohnung. Seitdem hortet sie unterschiedlichste Gegenstände. Mittlerweile ist Frau A der Situation nicht mehr gewachsen.

Bei drei Kindern haben sich viele Probleme angehäuft. Die Wohnung ist unpraktisch eingerichtet. Beispielsweise gibt es keine Garderobe. Jacken und Schuhe werden unsortiert auf einen Haufen gelegt. Verschärft wird die Situation durch die angespannte finanzielle Lage der Familie und die Abwesenheit des Vaters. Dieser ist beruflich viel unterwegs. Somit ist Frau A unter der Woche meist alleine mit den Kindern. Nebenbei pflegt Frau A ihre schwerkranke Mutter, um ihr ein Heim zu ersparen. Um einen ambulanten Pflegedienst zu bezahlen, hat sie eigenständig einen Kredit aufgenommen. Obwohl die Mutter im höchsten Pflegegrad eingruppiert ist und von Frau A nach Möglichkeit selbst pflegt wird, reicht dies nicht, um die Kosten für einen Pflegedienst zu decken.

Hilfe für Mutter und Kinder…

Vor allem die Kinder leiden unter dieser Situation. Gerade weil Familie A versucht, den Zustand der Wohnung geheim zu halten. Die Kinder können keine Freunde zum Spielen einladen. Die Hausaufgaben erledigen sie auf dem völlig überfrachteten Schreibtisch. Die Böden in den Kinderzimmern sind mit Spielzeug vollgestellt, für die es keine Regale gibt. Möbliert sind die Kinderzimmer mit nur einem Bett sowie einem überfüllten Kleiderschrank. Es fehlt außerdem an Geld, um dringend benötigte Regale und ein Stockbett für die beiden jüngsten Kinder zu kaufen.

Auch das Schlafzimmer ist kaum mehr zu betreten. Es existiert nur noch ein schmaler Gang zum Kinderbett. Der Boden ist nicht mehr sichtbar. Es stapeln sich Kleidungsstücke, Papier, Unterlagen, Tüten und vieles mehr. Sogar im Kinderbett liegen diverse Gegenstände.

Mit Hilfe unseres Feuerwehr-Fonds haben wir die dringend nötigen Sortier- und Aufräumarbeiten durchgeführt und die Einrichtungsgegenstände zur kindgerechten Ausstattung der Zimmer finanziert. Auch kleinere Reparatur- und Renovierungsarbeiten, Entsorgungen und vor allem die psychosoziale Betreuung der Mutter wurden ermöglicht.

Das Projekt wurde unter anderem durch die Tribute to Bambi Stiftung unterstützt.