Energiehilfefonds zur Vermeidung und Behebung von Energieschulden und Stromsperrungen

 

Im Rahmen unserer Schuldnerberatung wie auch der offenen Sozialberatung treffen wir häufig auf Hilfesuchende mit Energieschulden. In der Regel geht es um offene Stromrechnungen bei den Münchner Stadtwerken, die bei Sozialleistungsempfängern vom Regelsatz zu zahlen sind. Diese führen häufig zur Stromsperrung, die bei den Betroffenen große Probleme hervorruft.

Energiehilfefonds für Energieschulden und Stromsperrung (Bild von Christian Oehlenberg auf www.pixabay.com)

Die steigenden Kosten für Energie sind oft der Grund, dass Menschen in Not die Kosten für Strom und Gas nicht mehr stemmen können. Die Folge sind Energieschulden bei den Anbietern von Strom  und Gas. Werden dann aufgrund von Zahlungsunfähigkeit Strom und Gas gesperrt, kommen zu den Schulden erhebliche Kosten für das Sperren und Wiederöffnen der Zähler hinzu. Der Sozialleistungsträger ist zwar oftmals bereit, ein Darlehen dafür zu gewähren. Die Rückzahlung zwingt die Bedürftigen allerdings wiederum häufig dazu, mit einem Einkommen unterhalb des Existenzminimums auszukommen. Häufig sind Familien mit Kindern betroffen.

Energiehilfefonds (Bild von Christian Oehlenberg auf www.pixabay.com)

Um den Betroffenen die Möglichkeit zu geben, aus diesem Teufelskreis auszubrechen, haben wir einen Härtefallfonds bzw. Entschuldungsfonds für Energieschulden ins Leben gerufen. Wir können damit im Einzelfall und ganz gezielt armen Haushalten in München bei der Regelung ihrer Energieschulden helfen. Ziel ist die Vermeidung bzw. Behebung von Stromsperrung und Stromschulden. Natürlich müssen die Betroffenen im Rahmen ihrer Möglichkeiten dabei mithelfen.

Unterstützen Sie uns bei unserer Hilfe! Jede Spende hilft! Vielen Dank im Namen unserer bedürftigen Klienten.